Multilaterale Comenius-Schulpartnerschaft

Im Rahmen des EU-Programms zur Förderung des lebenslangen Lernens COMENIUS sind wir seit November 2011 offizieller Teilnehmer einer zweijährigen multilateralen Schulpartnerschaft zwischen Schweden, Frankreich und Deutschland.

Anfang

Die Idee hierzu ist aus unserer langjährigen Schulpartnerschaft mit dem „Collège St. Joseph“ in der Bretagne heraus entstanden. Die dortige Sport-Kollegin, Ami LeFur, eine gebürtige Schwedin, koordiniert das Projekt. Dritter im Bunde ist die „Tunaskolan“ in Lund (Schweden).

Ziele

Unter den Schlagwörtern „Gesundheit und Ernährung“, die beide im Einklang mit unserem Schulprogramm stehen, möchten wir erreichen, dass unsere Schüler die Wichtigkeit von Bewegung und gesunder Ernährung erkennen und beides nachhaltig in ihrem Alltag umsetzen können.

Weg

Seit der Genehmigung des Projekts im November 2011  tritt eine Gruppe von 28 Schülerinnen und Schülern in engen Kontakt zu ihren Partnerschülerinnen und Schülern in Frankreich und in Schweden. Ihr paralleles Lernen über zwei Jahre hinweg wird in diversen Mikro-Projekten ergänzt durch internationale Treffen an allen drei Schulen.

Sprache

Die gemeinsame „Lernsprache“ Englisch garantiert einerseits eine bestmögliche Verständigung zwischen den Angehörigen aller drei Schulen, andererseits wird die Fremdsprachenkompetenz von Schülern (und Lehrern!) durch das Prinzip „Learning by Learning“ rasch ausgebaut.

Technik

Während eines internationalen Projekts ist der verantwortungsbewusste Umgang mit moderner Kommunikationstechnik unverzichtbar; so werden alle Beteiligten beispielsweise in einem multilateralen Blog ihre Ergebnisse und Erfahrungen über die Ländergrenzen hinweg kontinuierlich austauschen.

Erwartungen

Über die Erlebnisse, Erfahrungen und den messbaren Lernzuwachs der direkt am Projekt beteiligten Schülerinnen und Schüler hinaus erhoffen wir uns ein Ausstrahlen des europäischen Denkens und Lernens in unsere Schule und in unsere Gemeinde hinein.

Finanzierung

Die internationalen Begegnungen in Schweden, Frankreich und Deutschland und das Einbinden von externen Fachleuten zu der Thematik gesundes Verhalten – gesunde Ernährung incl. außerschulischer Aktivitäten erfordert neben der finanziellen Unterstützung durch die Europäische Kommisssion die finanzielle Hilfe weiterer Sponsoren.