26.06.17 Jubiläumsfeier: 20 Jahre Partnerschaft Hildegundis/RSO

Am Nachmittag des 08. Juni trafen sich in der Cafeteria des Caritashauses Senioren, Schüler, Betreuer und Verantwortliche, um auf zwanzig gemeinsame Jahre zurückzublicken. Frau Eckstein, die Leiterin des Sozialen Dienstes und Initiatorin und Motor dieser Partnerschaft, begrüßte alle, u. a. Herrn Wahner und Frau Rhode, die damals den ersten Kontakt zur RSO hergestellt hatte. Sie ließ die vielfältigen Aktivitäten Revue passieren, die die Bewohner des Hauses und die Schüler auf unterschiedlichen Ebenen miteinander verband und verbindet. Sie betonte, dass diese Begegnungen von einem wechselseitigen Geben und Nehmen geprägt seien und man so voneinander profitiert habe. Vor zehn Jahren hatte die RSO zum Geburtstag einen wertvollen Notenständer aus Holz erhalten, nun beschenkte das Caritashaus die Schule mit einer besonderen Kamera. Frau Bennemann, Frau Rhode, Frau Jütte und Frau Prinz freuten sich über tolle Blumensträuße, und Herr Prinz wurde mit Trikot und Schal neu eingekleidet, ein blau-weißer Gartenzwerg wacht nun im Garten über Blumen und Rasen. Von den Auszubildenden in der Hauswirtschaft im Caritashaus , Maria Dietrich und Christopher Sackenheim, einem BVB-Fan (!!), war eine riesige S 04-Torte kreiert worden, die nun an alle  Anwesenden verteilt wurde.


Franka van Bonn aus der 10 b ließ mit ihrem Alt-Saxophon „Fantasy“ erklingen, und Herr Wahner schilderte auf amüsante Weise seine Erfahrungen mit dem Hildegundis-Projekt. Noah, seit Jahren zur „Stammtruppe“ gehörend, brachte anschließend am Piano vor allem die Senioren bei „Kein schöner Land“ zum Mitsingen.

Herr Prinz dankte allen an der Partnerschaft Beteiligten, vor allem den Senioren und den Schülern der vergangenen zwanzig Jahre, deren freiwilliges Engagement erst alles ermöglicht hat. So freute er sich über die Anwesenheit von Janine Höttges, die im November 2002 mit anderen Musikanten der RSO in Köln den Elisabeth-Preis der Caritasstiftung für vorbildliches ehrenamtliches Engagement im sozialen Bereich erhalten hatte und extra angereist war. Frau Eckstein, Frau Leger (?), Frau Brinkmann und Frau Rhode galt der besondere Dank, ebenso Frau Jütte, die seit Jahren zum Team gehört und das Projekt als Vertreterin der RSO weiterführen wird.

Ohne die beiden ehrenamtlichen Helferinnen, Frau Gaby Bennemann und Frau Bianca Boender, die seit der Gründungsphase alle Aktivitäten der RSO  innerhalb und außerhalb des Hauses begleitet haben, hätte die Partnerschaft nicht dieses Alter erreicht.
Nach Verteilen von Präsenten erhielten alle Schüler, u. a. auch die Freiwilligen wie Lena Stellmacher, Gesa Busch und Miriam Wiesenthal und die ehemaligen „Mitstreiter“ Fatma Jabbari und Manuel Schönfeld eine Kopie des Elisabeth-Preises sowie eine Urkunde.


Mit dem Volkslied und Chartbreaker „Hoch auf dem gelben Wagen “ ließ Noah die Feierrunde auf große Fahrt gehen: Bei Kanapees, Kuchen, Getränken und Gesprächen endete eine vom Haus Hildegundis liebe- und eindrucksvoll gestaltete Feier.